Donnerstag 31. Januar 2019, 17.30 Uhr, Pavillon Chesa Fonio, Sils Maria

Madonna oder Sünderin? – Segantinis Frauenbild(er)

Vortrag von Dr. Mirella Carbone mit Bildprojektionen und Lesung aus Briefen und auto­bio­gra­phi­schen Texten des Künstlers.

«Immer liebte und ver­ehrte ich die Frau, unab­hän­gig davon, in wel­chen Verhältnissen sie lebte. Entscheidend war für mich nur, dass sie den Schoss einer Mutter hatte.» – so lesen wir in einem auto­bio­gra­phi­schen Text, den Giovanni Segantini 1891 ver­fasste. Drei Jahre spä­ter, 1894, schuf er zwei Gemälde, die gegen­sätz­li­cher nicht sein könn­ten und doch eigent­lich der­sel­ben Auffassung zu ent­sprin­gen schei­nen: «Die bösen Mütter» und «Engel des Lebens».

War das Frauenbild des Symbolisten wirk­lich so ein­deu­tig, wie seine künst­le­ri­schen Frauendarstellungen sug­ge­rie­ren? Dieser Frage möchte Dr. Mirella Carbone, Konservatorin im Segantini Museum, nach­ge­hen. Im Zentrum ihres Vortrags ste­hen Hauptwerke Segantinis aus der Savogniner und Maloja-Zeit sowie Briefe und auto­bio­gra­phi­sche Texte des Künstlers.

Eintritt: Erwachsene CHF 15.–/Jugendliche CHF 8.–.
Vorverkauf: Sils Tourist Information, sils@estm.ch, T +41 (0)81 838 50 50.
Restkarten an der Abendkasse, Plätze nicht num­me­riert.

 

Aktuelle Termine

Die Strafe der Wollüstigen, zwi­schen 1896 und 1897