Muse­ums­füh­run­gen

«Übri­gens ist mir alles verhasst, was mich bloss belehrt, ohne mich zu bele­ben» (Goethe)

Museen als ‹Schlecht­wet­ter-Tip›? Der Muse­ums­be­such als Pflicht­vi­site mit Alibi­funk­tion, Motto: ‹Ja, da war ich auch›. Das gibt es, aber zum Glück immer selte­ner. Entde­cken Sie mit uns, dass «museal» und «verstaubt» keine Synonyme sein müssen.

Wir bieten Ihnen einen leben­di­gen und unter­halt­sa­men Zugang zur Viel­falt der Enga­di­ner Muse­ums­land­schaft, brin­gen Expo­nate und Vitri­nen, Texte, Bilder und Skulp­tu­ren für Sie und mit Hilfe Ihrer Fragen zum Spre­chen, – und sind gern über­flüs­sig, wenn die Neugier erst geweckt und das Gespräch am «Sitz der Musen» (museion) auch einmal Ihr ganz priva­tes sein möchte.

 

zurück zu Akti­vi­tä­ten

Segan­tini Museum

Vom 11. März bis zum 20. Dezem­ber 2019 bleibt das Segan­tini Museum wegen Umbau geschlos­sen.

Giovanni Segan­tini als Ehren­gast im Forum Para­cel­sus
Auch während der Schlies­sung des Segan­tini Muse­ums (April bis Novem­ber 2019) werden an Segan­tini Inter­es­sierte die Gele­gen­heit haben, die Werke des gros­sen Symbo­lis­ten in St. Moritz zu betrach­ten und zu bewun­dern. Die Gemeinde hat der Giovanni Segan­tini Stif­tung einen Ausstel­lungs­ort zur Verfü­gung gestellt, dessen  Geschichte und beson­dere Atmo­sphäre der Bild­welt Segan­ti­nis eine stim­mige «Herberge» bietet: das «Forum Para­cel­sus» in St. Moritz Bad. In der ehema­li­gen Trink­halle aus dem Jahr 1866, die 2014 sehr gelun­gen restau­riert wurde, ist neben einer Doku­men­ta­tion zur St. Morit­zer Trink- und Bade­kul­tur die mehr als 3400 Jahre alte Mauri­tius Quell­fas­sung zu bestau­nen, das älteste und best­erhal­tene Holz­bau­werk Euro­pas.

Giovanni Segan­tini schrieb einmal: «Am meis­ten liebe ich die Sonne, nach der Sonne den Früh­ling, dann die Quel­len, die in den Alpen kris­tall­klar aus den Felsen spru­deln […]». So widmet sich die erste Segan­tini-Schau im „Forum Para­cel­sus“ (6. April – 15. Septem­ber 2019) – passend zum Ausstel­lungs­ort – dem für den Künst­ler zentra­len Thema Wasser­quelle und Quell­was­ser.

In diesem Kontext  erhal­ten Gemälde wie «Abend am Brun­nen» (1882–83), «Ave Maria bei der Über­fahrt» (1886), «Das Bad des Kindes» (1886–87), «Die Wasser­trä­ge­rin» (1886–1887), «Bünd­ne­rin am Brun­nen» (1887), «Braune Kuh an der Tränke» (1892) uam. einen promi­nen­ten Platz in der Ausstel­lung. Aber auch weitere Meis­ter­werke wie z.B. «Rück­kehr vom Wald» (1890), «Mittag in den Alpen» (1891) und «Die Heuernte» (1889–1898) werden zu sehen sein.

Termine
16. und 30. Juni 2019, 17–18 Uhr
21. Juli 2019, 10–11 Uhr
4. und 18. August 2019, 10–11 Uhr
8. Septem­ber 2019, 10–11 Uhr

Themen­zen­trierte Führun­gen

 

Sils Museum – 1 Stunde

Führung durch die jewei­lige Sonder­aus­stel­lung im Sils Museum.

Diens­tag, 18. Juni 2018, ab 17 Uhr
Sils Museum, Sils Maria

Vernis­sage zur Sonder­aus­stel­lung «Jagd. Von der Liebe zur Natur, von Leiden­schaft und vom Töten.»
Lauda­tio: Barbara Liebs­ter

Führun­gen
25. Juni bis zum 22. Okto­ber
jeden Diens­tag, 17.30 Uhr, ca. 1 Stunde
durch die Ausstel­lung füh­ren Mirella Carbone
oder Guido Locher

Eintritt CHF 12.–

Sils Museum

2 - Robbi Selbstportr+ñt

Das Nietz­sche-Haus und seine Ausstel­lun­gen
1.5 Stun­den

Führung mit Einfüh­rungs­vor­trag zu Nietz­sches Leben und Werk

Jeden Mitt­woch, 11 bis 12.45 Uhr
oder nach Verein­ba­rung (in den Spra­chen Deutsch, Englisch, Italie­nisch und Fran­zö­sisch).

Nietz­sche Haus Sils Maria

 

0 - Nietzsche-Haus Foto

Die Ciäsa Granda in Stampa (Bergell)
1.5 Stunde

Mittel­punkt der Führung ist die beacht­li­che Kunst­samm­lung mit Werken von Giovanni, Augusto, Alberto und Diego Giaco­metti sowie von Varlin.

Ausser­dem beher­bergt das Museum eine inter­es­sante mine­ra­lo­gi­sche und natur­his­to­ri­sche Samm­lung sowie eine Ausstel­lung zur Bergel­ler Wohn­kul­tur.

Museum Ciäsa Granda Stampa (Bergell)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA