Wissenschaftsapero2
1 Cover - Giovanni Giacometti, Blick von der Ebene bei Sils Maria über den Silser See.1927

Donners­tag, 20. August 2020
17.30 bis 19.00 Uhr, Offene Kirche, Sils Maria

Wissen­schafts­apéro: «Mehr­spra­chig­keit in Grau­bün­den»

Der Kanton Grau­bün­den wird von aussen als drei­spra­chi­ger Kanton wahr­ge­nom­men. Viele Bünd­ne­rin­nen und Bünd­ner sind stolz darauf, dass sie als sprach­ge­wandt gelten. Wie ist es um die Drei­spra­chig­keit aber im Alltag bestellt? Ist da nicht sogar eher von Mehr- als von Drei­spra­chig­keit auszu­ge­hen? Welchen Beitrag leis­ten Poli­tik und Schu­len im Rahmen der nicht immer einfa­chen Spra­chen­frage? Und ist Mehr­spra­chig­keit wirk­lich immer so posi­tiv, wie sie darge­stellt wird? Kann sie unter Umstän­den auch zu Abgren­zun­gen und Diskri­mi­nie­run­gen führen? Eine Diskus­sion zu diesen Themen ist nicht immer einfach, da sie viele Emotio­nen auslöst und Spra­che immer auch Teil der eige­nen Iden­ti­tät ist.

Auf dem Podium disku­tie­ren Silva Sema­deni (alt Natiol­nal­rä­tin und Histo­ri­ke­rin), Daniel Manzoni (Lehr­per­son für Kinder­gar­ten), Prof. Dr. Vincenzo Todisco (Leiter der Sonder­pro­fes­sur IMD an der Pädago­gi­schen Hoch­schule Grau­bün­den und Schrift­stel­ler) und Dr. Oscar Eckhardt (Lingu­ist am Insti­tut für Kultur­for­schung Grau­bün­den und an der Pädago­gi­schen Hoch­schule Grau­bün­den). Mode­ra­tion: Dr. Mirella Carbone (Insti­tut für Kultur­for­schung Grau­bün­den, Büro Sils/Segl).

Eintritt ist frei.

 

zu Termin­über­sicht